Aktivitäten 2018


Januar

Am 21.Januar machten Kobi und ich, uns auf nach Nieder-Olm. Hier fand eine kleine aber feine Motorradausstellung des MC The Bikers Nieder-Olm im Bürgerhaus statt. Neben den Händlern aus der Region, welche die aktuellen Neufahrzeuge fast aller Marken präsentierten, waren auch einige Fahrzeuge des MC zu sehen. Für einen Unkostenbeitrag von 3€ war alles geboten was das Bikerherz begehrte.


März


Immer am Karfreitag findet die Osterglockenfahrt der Odenwälder Oldtimerfreunde statt. In diesem Jahr bereits zum 24.Mal. Der Start war am Autohaus Böhm in Erbach. In der Ausschreibung stand: Eintreffen der Teilnehmer ab 8:30Uhr damit die Ausfahrt um 9:30Uhr starten kann.
Doris hatte mir am Donnerstag geholfen meine Vespa PX125E Bj.1983 zu laden, so daß ich um 6:00Uhr in Nidda starten konnte. Ich war der erste um 7:30Uhr! Nachdem mir der 1.Vorsitzende der Odenwälder Oldtimerfreunde Jochen Mühlsiegel beim Abladen behilflich war konnte ich dem Start der Veranstaltung gelassen entgegensehen.
Pünktlich um 9:30Uhr gings los. Ich war der vierte Starter. Um sicherzustellen, daß der Abstand der gestarteten Teilnehmer ca. 1min betrug, waren am Start einige Verbindungen in Form von Linien auf einem Papier herzustellen, zwischen artverwandten Begriffen. Ich denke ich konnte hier fast alles richtig zuordnen. Die ersten drei Starter waren bereits ausser Sichtweite. Nach mir kam ein Gespann. Die Beifahrerin hatte die Streckenbeschreibung in der Hand und konnte diese während der Fahrt ausgiebig studieren. Also hängte ich mich an die beiden. Die beiden waren genauso ortsunkundig wie ich und so stimmten wir uns unterwegs ab, welcher Strasse wir zu folgen hatten.
Die zweite Prüfung bestand darin einen "Engländer" auf 30mm einzustellen. Hans-Heinrich, der diese Prüfung durchführte meinte zu mir: passt schon. Dann gings weiter unter Führung eines BMW - und eines Harley-Davidson Fahrers, die beide offenkundig ortskundiger waren als wir.
So erreichten wir die dritte Prüfung in Hof der Winzergenossenschaft Groß-Umstadt. Hier war eine Distanz von 2m zurückzulegen. Ich startete meine Vespa und fuhr los. 2m und 1cm hatte ich zurückgelegt, das bis dahin beste Ergebnis dieser Prüfung. Nach einer Stärkung und einem Piccolo zum Mitnehmen gings weiter.
Die vierte Prüfung war eine Frage: In welchem Jahr wurden die Kleinkrafträder mit 80ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von 80km/h eingeführt? Ich tippte auf 1982. Richtig wäre 1984 gewesen.
Die letzte Prüfung fand auf dem Pirelli Prüfgelände statt. Es war eine Strecke von ca. 300 Meter in 22 Sekunden zurückzulegen. Als Rollerfahrer mit beiden Händen am Lenker ist das nicht so einfach. Ich also gezählt: 21, 22, 23, ... .Am Ziel hatte ich 34 Sekunden gebraucht. Alle Chancen auf einen Pokal dahin!
Im Ziel gab es dennoch für jeden Teilnehmer eine im Topf gepflanzte Osterglocke, sowie einen Schwademagen.
Bis zur Siegerehrung dauerte es noch, so gab es Gelegenheit die nachfolgend eintreffenden Teilnehmer zu besichtigen. Jeder eintreffende Teilnehmer wurde persönlich begrüsst und dem Publikum mit seinem Fahrzeug vorgestellt.
Eine sehr schöne traditionsreiche Veranstaltung ging dem Ende zu und ich denke ich werde zur 25.Odenwälder Oldtimerveranstaltung am Karfreitag 2019 wieder dabeisein.



April


Nidda


Am 8.April fand in Nidda der 8.Handwerkerschautag in Verbindung mit der OGA (Oberhessische-Gebrauchtwagen-Ausstellung) statt.
Wir wurden, wie bereits im letzten Jahr, eingeladen auch unsere Oldtimer zu präsentieren.
Wir bekamen wieder den besten Platz in der Mühlstrasse zugewiesen. Bei idealem Wetter konnten wir viele Interessierte an unserem Satnd begrüssen.



Pfungstadt


Am 29.April machten wir uns auf den Weg nach Pfungstadt, wo auf dem Brauereigelände das Ziel der Nibelungenfahrt war. Bei idealem Wetter kamen die Oldtimer aus allen Richtungen um sich selbst zu präsentieren und die anderen zu bewundern.
Die Hinfahrt führte uns an der Ronneburg vorbei nach Langenselbold, Hanau und Seligenstadt. In Seligenstadt setzten wir mit der Fähre über den Main, dann gings an Messel vorbei nach Darmstadt. Wir stellten unsere Oldies aus: Horst mit seinem DKW-Gespann, Harry mit der Triumph, Heinrich mit seiner BMW, Hans-Jürgen mit seiner Honda, Dieter mit der Adler, Hajo mit dem Harley-Davidson Gespann und ich selbst mit der Vespa.
Für die Rückfahrt wählten wir, wegen der bereits vorgeschrittenen Stunde die Route über den Rand des Odenwaldes aus: Richtung Bad König, nach Ober-Ramstadt, Reinheim, Groß-Zimmern, auf die B45 nach Hanau.Weiter auf der B45 bis Eichen, dann über Erbstadt nach Stammheim. Hier verloren sich die Teilnehmer, aber es wird davon ausgegangen, daß alle ihr Ziel erreicht haben.


Mai


Herford


Am 5. und 6. Mai fand das 21.Adlertreffen beim MSC-Herford statt. Norbert, Dieter, Thomas und ich machten uns auf den Weg. Norbert startete von Ober-Erlenbach aus per Gespann nach Herford.
Dieter und Thomas wollten auf mich warten um mir im Fall der Fälle als Servicefahrzeug zur Verfügung zu stehen. Jedoch ließ mich die Arbeit nicht los, so daß aus dem halben Tag fast ein ganzer wurde und so fuhren sie schon mal voraus.
Ich mit der Vespa hinterher, nur kleine bist kleinste Landstrassen. Nach 6 Stunden erreichte ich gegen 20:30 Uhr das Museum in Herford.
Thomas und Dieter hatten mein Feldbett mitgenommen und so konnte ich mitten im Museum zwischen den Motorrädern schlafen.
Die Ausfahrt am nächsten Morgen ging über sehr schöne schmale Strassen zum Bergwerk Eisbergen.
Kurz vor dem Ziel war ein Tankstopp angesagt, nach welchem Dieter`s Adler nicht mehr anspringen wollte. Alle Bemühungen waren umsonst, so daß keine Wahl mehr blieb, als das Schandfahrzeug anzurufen. Die waren auch bald da und luden Dieter`s Adler auf. Nun machte die Vespa Schwierigkeiten, jedoch nach einem Kerzenwechsel konnten wir die Fahrt fortsetzen. Am Bergwerk angekommen, waren die anderen bereits unter Tage. Keine Möglichkeit hinterher in den Stollen einzufahren.
Nach einer Gulaschkanone ging die Fahrt weiter bis alle die Orientierung verloren hatten.
Auf Grund einer gesperrten Strasse waren unsere Wegweiser umgehängt worden, jedoch nicht alle. Was uns irgendwann orientierungslos an einer Kreuzung zurückließ.
Irgendwann befanden wir uns wieder auf einem Streckenabschnitt, den wir bereits eine Stunde früher passiert hatten. Von hier aus versuchte jeder sein eigens Glück, den Weg zurück nach Herford zu finden.
Ich geriet mitten in die Innenstadt von Rinteln und folgte den Schildern ins Extertal. Aufeinmal hatte ich wieder einen Wegweiser des MSC vor mir, also diesem gefolgt und so war ich wieder auf der richtigen Fährte. Es ging durch das Kalletal zurück nach Herford.
Als ich eintraf waren die meisten Teilnehmer bereits da.
Dieter stellte seine Adler auf die Hebebühne und mit Hilfe all der Adlerspezialisten war der Fehler schnell gefunden: ein Kabel der Zündanlage hatte sich gelöst. Dieter bekam den Pechvogel Preis und dann gings zum gemütlichen Grillabend über.
Die Heimfahrt gestaltete sich ohne Probleme. Wir erreichten ohne Autobahn wieder Nidda.


Schotten


Am 13.Mai fand in Schotten das 2.Oldtimertreffen statt. Dieter mit seiner Adler, Tommy mit der Zündapp und ich selbst mit der Vespa nahmen teil. Zu sehen waren etliche Automobile aus allen Zeitepochen, sowie diverse Zweiräder, deren jüngstes eine DKW von 1924 war.

zurück zum Anfang
zurück zu den Aktivitäten


. zurück zur Hauptseite